die ersten Tage unterwegs

Verfasst am: 30.04.2015

Moin aus Litauen,

7 Tage bin ich jetzt unterwegs..... so richtig kann ich es immer noch nicht glauben.
So lange war die Zeit der Vorbereitung, so viele Probleme und Problemchen mussten behoben werden, und nun bin ich auf dem Weg NachOsten.

Die ersten Tage waren reine „Kilometerfressertage“, ich wollte so schnell es geht Deutschland verlassen und nach Polen einreisen, was heisst Einreisen? Es gibt ja keine Grenzen und so merkt man das andere Land erst, wenn das Handy plötzlich piept und „Roaming“ meldet.
Nach einigem Suchen war ein Stellplatz gefunden, wunderschön am Waldrand auf einer Wiese.
Abends kamen mich Rehe besuchen..... friedliche Stille.
Die nächste Nacht verbrachte ich auf einem noch geschlossenen Campingplatz, der auf einer Halbinsel in einem See lag. Die Besitzerin hatte mir erlaubt dort zu stehen. Der Platz machte einen sehr guten Eindruck, die Waschhäuser waren kurz vor der Fertigstellung. Hier sind die Koordinaten des Platzes in Tumiany : 53.814793, 20.792515


Bis Moskau wollte ich ja mit Jutta und Wolfgang ( http://www.gecko-reisen.blogspot.de/ ) aus der Nähe von Alsfeld fahren, das Zusammentreffen sollte in Bialowieza, nahe der Weissrussischen Grenze sein, dort auf dem Campingplatz „Michala“ 52.692318, 23.830904 kann man für 30 PLN (ca. 7,50 Eu ) die Nacht stehen.
Kaum hatte ich mein Auto abgestellt, kam ein „Hallo“ um die Ecke, Bärbel aus Leipzig kam gerade an. Sie ist mit Unterbrechungen seit 7 Jahren mit Zelt und einem alten Fahrrad unterwegs, vorzugsweise in Osteuropa. Hier ihr Blog: http://wandervogel-baerbel-2011.blogspot.com/


Drei Tage war ich dort, am zweiten kamen Jutta und Wolfgang und es wurden sehr schöne Tage, zu viert sassen wir am Feuer machten Schaschlik und haben aus den vergangenen Reisen und Begegnungen erzählt. Wo kann man dies besser machen als am Feuer? Wasser und Feuer sind die Elemente die wohl irgendwie Sehnsüchte wecken, in mir zumindest. Trotzdem sie selber unruhig sind, verspüre ich in der Nähe von Flüssen, Seen, Meeren und Lagerfeuern eine tiefe innere Ruhe.


Die weiteren Tage sind wieder fahren, bis zum Apfelinsel Camping in Litauen: 55.160717, 25.311386 Ein schöner, aber mit 13 eu/Nacht recht teurer Platz....ok, für Deutschland nicht ;-)
Natürlich gibt es auch wieder Probleme mit dem Auto, so hatten wir eine Regen und Sturmnacht. Irgendwann nachts bin ich aufgewacht, nicht vom Sturm, sondern weil mir das Wasser ins Gesicht tropfte.... der Alkoven ist wieder undicht. Weil der Vollpfosten der die Kabine gebaut hat, sie direkt auf den Rahmen geschweisst und keine Flexelemente verwendet hat, reissen die Verbindungswinkel zwischen den GFK Platten, das Wasser findet seinen Weg nach innen, Drei Mal habe ich das nun schon abgedichtet, mit spezial Kleber, der extrem flexibel, trotzdem aber halten soll. Also auf ein Neues, zum Glück habe ich Kleber mit.
Die nächsten Station ist dann Riga, dort evtl. 2 Tage, dann am 06.05 Grenzübertritt nach Russland.
Sollte nichts aufregendes passieren, melde ich mich dann aus „Mütterchen Russland“ wieder, also: bleibt gespannt......

 

Beratung, Konzeption, Programmierung, Design

Diese Seite wurde mit dem tworabbits CMS umgesetzt: tworabbits.de