Ein Tag in Moskau

Verfasst am: 12.05.2015

Moskau, eine besondere Stadt.

Es beginnt schon wenn man ein Taxi braucht..... was habe ich vorher alles gelesen, was wurde mir erzählt, die Taxifahrer zocken Touristen ab, sind mürrisch und unfreundlich......
Nichts dergleichen ! Es gibt eine Yandex Taxi App, runterladen, mit der aktuellen Telefonnummer anmelden (bei mir natürlich die russische Nummer) und aufrufen. Per GPS wird mein aktueller Standort ermittelt, diesen bestätige ich und kann dann zwischen Luxus, Komfort oder Standard Taxi wählen. Gebe ich auch noch das Zeil ein, wird der ungefähre Fahrpreis angezeigt. Mit einem Druck auf das Display wird das Taxi gerufen, Sekunden später kommt die Anzeige: Victor wasweissich Popow mit einem gelben Skoda Oktavia wird gegen 1020 h eintreffen. Live am Display kann man sehen wo der Taxifahrer gerade ist. Hammer …...
Nun passiert es, dass das GPS nicht genau anzeigt wo ich mich befinde...... dann ruft der Taxifahrer an...... tja, und dann kommt schon wieder etwas grossartiges in Moskau: mein Russisch ist doch sehr, sehr schlecht, die Fahrer habe ich nie verstanden. Aber es ist ja immer jemand in der Nähe. Sofort wird gefragt ob man helfen könne..... ob ein Polizist an der Strasse, ein Souvenirverkäufer oder Passant..... schnell das Telefon rüber reichen, und schon ist alles klar.
Moskau...... das ist die Stadt mit Strassen die 8 Spuren pro Richtung haben, das ist die Stadt in der ich zum ersten Mal einen Mercedes Maybach vor mir an der Ampel hatte, wo ein Porsche Cayenne fast zum Mindeststandart gehört..... Bentley, Bugatti, Mercedes AMG, Rolls Royce, Ferrari.... nicht einzeln, nein im Pulk. Hammer....
Moskau...... das ist die Stadt mit modernsten Gebäuden und historischen Prachtbauten. Dort werden die Strassen regelmässig mehrmals am Tag mit fahrenden Hochdruckreinigern gesäubert.... überhaupt ist Moskau sehr, sehr sauber. An allen Strassen laufen Leute und sammeln das kleinste Fitzelchen Papier auf.

Moskau..... das ist natürlich die Stadt der tausend Kirchen und Klöster.... eine herrlicher als die andere, das ist die Stadt wo der berühmte Rote Platz ist, das Lenin Mausoleum.... die Moskwa, der Fluss der der Stadt den Namen gab.
Wir sind zuerst an den Roten Platz und mussten leider feststellen, er war noch vom Vortag gesperrt, ebenso das Mausoleum des Genossen Lenin. Den hätte ich gerne gesehen...... mein Wunsch sollte noch in Erfüllung gehen.....
Aber ach.....es gibt so viel zu sehen. Dort gleich die märchenhaft anmutende Basilius Kathedrale, mit den Zwiebeltürmen aus Zuckerguss. Das riesige Kaufhaus GUM, wo alle noblen Marken ein Geschäft haben..... aber wir sahen keine Käufer.....
Trotzdem ist es sehr beeindruckend..... ebenso wie der riesige Gebäudekomplex der Lomonossow-Universität. 40.000 Studenten und ca. 11.000 Mitarbeiter.... klein geht in Moskau nicht.
Wir sind weiter zu Fuss in Richtung Moskwa, über die Brücke wo der Blogger Boris Nemzow erschossen wurde. Einige Blumen und Bilder stehen dort, alte Frauen mit Urkainischen Fahnen wollen von ihm erzählen.... bizzar.
Irgendwo reicht es jetzt auch mit dem Fussmarsch, mein Knie schmerzt und ich bin Müde. Eine Boot Tour auf der Moskwa wollen wir machen, schnell ein Taxi gerufen und ab zum Kiever Bahnhof, dort fahren die Schiffe ab..... der Bahnhof ist auch wieder der Hammer.....
Gute 1,5 Stunden lassen wir uns den leichten Wind auf dem Schiff um die Nase wehen und bewundern diese grossartige Stadt vom Wasser aus. Das Volk lagert sich an den Ufern, spielt Federball oder macht Picknick auf den Wiesen. Die Sonne scheint und mir passiert etwas einmaliges in meinem bisherigen Leben...... ich verliebe mich in eine Stadt.

Das Moskau auch andere Seiten, als nur Prunk und Glamour hat, sehen wir auch vom Boot aus. Aber es passt hier rein, es ist so, als wenn alles so sein muss.
Mit der Metro wären wir gerne noch gefahren, aber wir sind alle drei rechtschaffen müde und verschieben das auf ein anderes Mal..... denn, das ist klar, wir kommen wieder !
Das unvermeidliche Taxi bringt uns auf den Campingplatz zurück.
War noch was? Ach ja..... der Lenin....
Zwischen Kaufhaus GUM und Rotem Platz sitzen zwei reifere Herren auf einer Bank..... Lenin und Stalin. Stalin in Uniform mit Pfeife, Lenin in Revolutions Arbeiter Anzug. Super sind die beiden zurecht gemacht, das hat echt Stil, wir dürfen auch ein paar Bilder machen..... die Touris lassen sich das nicht zwei mal sagen und knipsen...... und dann? Dann hält Stalin (wie immer ) die Hand auf..... 2000 Rub , ca 35 Eu wollen die beiden von uns haben.... kein handeln möglich....nun, bevor wir in den Gulag kommen, zahlen wir. Ein paar Augenblicke später läuft die Nummer mit russischen Touristen genau so, auch müssen wieder 2000 Rub gezahlt werden.... ein einträgliches Geschäftsmodel
Trotzdem ist Moskau der …... Hammer.

 

Viele Bilder sind in der Galerie zu sehen.

Beratung, Konzeption, Programmierung, Design

Diese Seite wurde mit dem tworabbits CMS umgesetzt: tworabbits.de